Galerie im Körnerpark

Schierker Str. 8, 12051 Berlin
Tel. +49 (0)30 5682 3939

galerien@kultur-neukoelln.de

Öffnungszeiten: Mo–So 10–20 Uhr

 

U-/S-Bahn: Neukölln und Hermannstraße (U7, U8 / Ringbahn)

So finden Sie uns: Link zum Stadtplandienst

 
 

Die Galerie im Körnerpark präsentiert seit 1983 national und international renommierte Künstler*innen der Gegenwart. Der langgestreckte Raum der neobarocken Orangerieanlage bietet mit seiner hohen Fensterfront und dem malerischen Ausblick auf den Park einen ganz besonderen Rahmen für alle Sparten der Kunst.  

 

Mit den kostenlosen Konzertreihen Sommer im Park und Salonmusik im Frühjahr und Herbst wird der Körnerpark ganzjährig musikalisch bespielt.

 

   

 _____________________________________________________________

Gut zu wissen: Bis Ende des Jahres erscheint die Galerie im neuen (stromsparenden) Licht

Mit dem Vorhaben "Umstellung der Beleuchtung auf LED - Galerie im Körnerpark" werden alte Leuchten gegen energieeffiziente LEDs ausgetauscht. Durch die stromsparenden Leuchtmittel werden zukünftig Kosten gesenkt und ein Beitrag zur Entlastung der Umwelt geleistet. Gefördert wird die Umstellung:

1) durch das Programm "Nationale Klimaschutzinitiative" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages (Förderkennzeichen 03K02931, Laufzeit: 01.06.2016-31.08.20179). Weitere Informationen siehe Reiter Kontakt.

2) im Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin (Förderkennzeichen 1175-B2-K, Laufzeit: 20.02.2017-15.11.2017)

"Art & Anthropology", 2016 (Foto: Mia Kuch)

< Zurück

Faux Pas

Sonntag, 30. Juli 2017, 18 Uhr

 „Folge meinem Schritt und bleib doch ganz bei dir. Spiel jeden Ton so wie du gerade bist: Hast du Angst, dann spiel diese Angst, aber spiel sie zu hundert Prozent – ohne Vorbehalte. Sei einfach Du und der Tango beginnt ...“
faux pas das Tangosextett aus Niedersachsen existiert seit 1998 unter der Leitung der Schweizer Akkordeonistin und Bandoneonistin Marlène Clément. Beliebt bei Tangokennern und –liebhabern konzertiert das Solistenensemble in ganz Deutschland und im Ausland. Konzertreisen führten nach Pavia (Italien), St. Petersburg (Russland), Kairo (Ägypten), Nanjing, Yangzhou, Hefei und Wuhu (China). Zuletzt konzertierte faux pas in Argentinien und arbeitete in Buenos Aires mit dem Komponisten Martín Palmeri zusammen.
Mit seinem umfangreichen Repertoire interpretiert das Sextett vokale und instrumentale Klassiker des traditionellen Tango Argentino der 1920er bis 40er Jahre und Werke des Tango Nuevo von Rodolfo Mederos, Richard Galliano, Graham Lynch und Astor Piazzolla.
Die Stücke des Tangorevolutionärs bilden einen Schwerpunkt im Programm und erzählen bewegende Geschichten vom menschlichen Leben und seinen Widersprüchen. Lebensfreude und Melancholie, Hoffnung und Verzweiflung, Zärtlichkeit und Wut bis hin zum Wahnsinn – das alles findet seinen Ausdruck im nuancierten und impulsiven Spiel der Musiker.
Aktuelle CD: Silueta Porteña (edition46.com)

Marlène Clément  - Akkordeon / Bandoneon
Maren Kallenberg - Klavier
Katharina Pfander - Violine
Udo Betz - Kontrabass
Stefan Wurz - Akustikgitarre / E-Gitarre
Michael Fanger -Gesang

http://www.fauxpas-tango.de/

 

 Fotografin: Kerstin Loel