Galerie im Körnerpark

Schierker Str. 8, 12051 Berlin
Tel. +49 (0)30 5682 3939

galerien@kultur-neukoelln.de

Öffnungszeiten: Mo–So 10–20 Uhr

 

U-/S-Bahn: Neukölln und Hermannstraße (U7, U8 / Ringbahn)

So finden Sie uns: Link zum Stadtplandienst

 
 

Die Galerie im Körnerpark präsentiert seit 1983 national und international renommierte Künstler*innen der Gegenwart. Der langgestreckte Raum der neobarocken Orangerieanlage bietet mit seiner hohen Fensterfront und dem malerischen Ausblick auf den Park einen ganz besonderen Rahmen für alle Sparten der Kunst.  

 

Mit den kostenlosen Konzertreihen Sommer im Park und Salonmusik im Frühjahr und Herbst wird der Körnerpark ganzjährig musikalisch bespielt.

 

   

 _____________________________________________________________

Gut zu wissen: Bis Ende des Jahres erscheint die Galerie im neuen (stromsparenden) Licht

Mit dem Vorhaben "Umstellung der Beleuchtung auf LED - Galerie im Körnerpark" werden alte Leuchten gegen energieeffiziente LEDs ausgetauscht. Durch die stromsparenden Leuchtmittel werden zukünftig Kosten gesenkt und ein Beitrag zur Entlastung der Umwelt geleistet. Gefördert wird die Umstellung:

1) durch das Programm "Nationale Klimaschutzinitiative" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages (Förderkennzeichen 03K02931, Laufzeit: 01.06.2016-31.08.20179). Weitere Informationen siehe Reiter Kontakt.

2) im Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin (Förderkennzeichen 1175-B2-K, Laufzeit: 20.02.2017-15.11.2017)

"Art & Anthropology", 2016 (Foto: Mia Kuch)

< Zurück

Die ZOOLOGEN

Sonntag, 20. August 2017, 18 Uhr

Neukölln-Pop & Retro-Beat
Sie nennen sich ZOOLOGEN und der Name verspricht einiges. Sonnenbrillenverhüllt, teilweise in Leopardenlook gekleidet, erscheinen sechs animalisch Wilde aus dem Großstadtdschungel Berlins, mehr noch, aus Neukölln, um mit energetischer Show und unbändiger Spielfreunde auf Beutezug zu gehen...
Seit nunmehr 20 Jahren präsentiert die Band ihren tanzbaren, erdigen „Senioren“-Rock, garniert mit „Neukölln-Pop“ und buntem „Retro-Beat“. Dieses Werden und Wachsen ist eng mit Frontmann Frank Schröder verbunden, der nicht nur Sänger, Gitarrist und Kopf der Band ist, sondern gleichzeitig auch als aktiver Songschreiber/Texter fungiert.
Die durchweg eigenen, poppig-rockigen Texte in Deutsch sind poetisch angehaucht, handeln vom Großstadtleben in Berlin. Es sind Lieder über und für die vermeintlichen Gewinner oder Verlierer. Es sind auch Lieder über Liebe und Sex und der Trivialität, der dabei anfallenden Vorgänge. Das hört sich manchmal ironisch, aber immer lebendig und ehrlich an, wenn das Leben von der Guten, als auch von der eher ungünstigen Seite besungen wird.
Hierbei will die Band gegen den trendy-hippen Einheitsbrei anspielen und unterhält damit bestens. Frank Schröder, der Frontmann, agiert wild und spontan und zelebriert mit aller Leidenschaft Musik und setzt sich damit das Ziel, die Zuschauer/Zuhörer zum Tanzen, Lachen und Mitsingen zu bewegen. Diese gnadenlose Authentizität kommt bei den Besuchern immer gut an, denn fast mit jedem Song kann sich der Zuhörer in irgendeiner Weise identifizieren.
Die ZOOLOGEN sind eigen und trotzdem Mainstream, eine Mischung aus „Steel Panther“, den „Stones“ und „AC/DC“, eine vergleichbare deutsch sprachige Band hat es bislang nicht gegeben und so wird Frank Schröder auch mit Harald Schmidt, Jack Nicholson und Inspektor Clouseau verglichen. Das Stadtmagazin tip aus Berlin, bezeichnet ihn sogar als Neuköllner Antwort auf Mick Jagger!
Höhepunkte einer jeden Show sind die eigenen Songs „Immer weitermachen“, „Musik, Musik, Musik“ und „Schwarze Schafe“, aber auch die Coverversion von David Bowies „Helden“ und natürlich „Neukölln“, denn Neukölln ist überall…!

Frank „Fucking“ Schröder - Gesang, Gitarre
Gerd Ruhs - Bass
Roman Stardust - Gitarre
Achim Hoppe - Schlagzeug
Thorsten „Tacki“ Tack - Saxofon
Jule „JayJay“ Jenzwewski - Gesang

https://www.diezoologen.com/

 Foto: Thomas Reichert