Berliner Gedenktafeln in Neukölln

Die von der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM) hergestellten Berliner Gedenktafeln sind eine spezielle Form des Gedenkens in Berlin, die im Jahr 1986 in Vorbereitung der 750-Jahr-Feier der Stadt eingeführt wurde. Das „Berliner Gedenktafel-Programm“, wissenschaftlich und organisatorisch betreut durch die Historische Kommission Berlin e.V., hat es sich zur Aufgabe gemacht, zu gedenken und zu erinnern: Erinnern an die Vergangenheit Berlins, an seine Entwicklung zur Residenzstadt, dann zur Hauptstadt Preußens und später des Deutschen Reiches, an Triumph und Niederlage, an Verfolgung, Unterdrückung und Widerstand, an Zerstörung und Wiederaufbau, an Teilung und Wiedervereinigung – erinnern aber vor allem an Menschen, deren Wirken untrennbar mit der Geschichte der Stadt Berlin verbunden ist.

Im Folgenden einige Beispiele.

 

Erich Galle (1894-1970)

Gründungsmitglied der Unabhängigen Gewerkschaftsorganisation (UGO), SPD-Mitglied
Standort der Gedenktafel: Ilsenstraße 16, Wohnort (1956 - 1964)
Enthüllung am 29. Oktober 1992, seinem 22. Todestag mehr

 Foto: Simon

Helene Nathan (1885-1940)

Bibliothekarin, Bibliotheksleiterin und Namensgeberin der Helene-Nathan-Bibliothek
Standort der Gedenktafel: im Hof der ehemaligen Stadtbibliothek Neukölln, Ganghofer Straße 3-5
Enthüllung am 6. November 1991

mehr

Foto: Simon

Werner Seelenbinder (1904- 1944)

Ringer, Mitglied der KPD und der Roten Hilfe, Namensgeber des Sportparks an der Oderstraße
Standort der Gedenktafel: an der Konrad-Aghad-Schule, Thomasstraße 39
Enthüllung am 24. Oktober 1992, seinem 48. Todestag

mehr

 Foto: Simon

Franz Künstler (1888-1942)

Gewerkschafter, Politiker (SPD, USPD) und Widerstandskämpfer
Standort der Gedenktafel: Elsenstraße 52
Enthüllung am 10. September 1993 mehr

 Foto: Simon

Heinrich Stahl (1886-1942)

Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Berlin (1933 - 1940)
Standort der Gedenktafel: Alt-Rudow 41, neben Geburtshaus
Enthüllung am 22. April 1993 mehr

 Foto: Simon

Hanno Günther (1921-1942)

kommunistischer Widerstandskämpfer
Standort der Gedenktafel: Onkel-Bräsig-Straße 108, Elternhaus
Enthüllung am 3. Dezember 1989, seinem 47. Todestag mehr

Programmkalender

Datum von:

Datum bis: