Neuköllner Gedenktafeln

 

Das Neuköllner Gedenktafelprogramm erinnert an Menschen, die während des Nationalsozialismus auf vielfältigste Weise Widerstand geleistet haben. Gleichzeitig wird durch die Kenntlichmachung ihrer Wohn-und Wirkungsorte im Stadtraum ein Stück Bezirksgeschichte verdeutlicht. Das Neuköllner Gedenktafelprogramm wurde im Jahr 1993 in Ergänzung zum "Berliner Gedenktafel-Programm" des Senats (anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlins) ins Leben gerufen.
Die von Petra Müller gestalteten Tafeln tragen neben einem Text eine fotografische Abbildung des zu erinnernden Menschen.

Mehr Informationen zu den Personen erhalten Sie auf der Seite Gedenktafel in Berlin.

 

 

Heinrich Vogeler (1872-1942)

Maler, Grafiker, Architekt, Designer, Pädagoge, Schriftsteller und Sozialist
Standort der Gedenktafel: Onkel-Bräsig-Straße 138
Enthüllung am 12. Mai 1995

 

Foto: Simon

Benno und Irmgard Heller (1894-1945 / 1895-1943)

Inhaber einer gynäkologischen Praxis
Standort der Gedenktafel: Sonnenallee 13
Enthüllung am 27. September 1996

 Foto: Simon (2009)

Martin Weise (1903-1943)

Politiker der KPD, Mitglied der Roten Kapelle und Widerstandskämpfer
Standort der Gedenktafel: Jonasstraße 42
Enthüllung am 15. September 1998

 

 Foto: Simon (2009)

Dr. Günther Bodek (1895-1937)

Jüdischer Arzt und Widerstandskämpfer
Standort der Gedenktafel: Wildenbruchstraße 10
Enthüllung am 14. April 1994

 

 Foto: Simon (2009)